Der Schornsteinfachhandel arbeitet seit vielen Jahren mit dem Schornstein Produzenten Jeremias zusammen. Wir tun dies aus guten Gründen und wünschen uns, dass auch unsere Kunden diese Gründe verstehen und unsere Begeisterung für die Produkte teilen. Darum stellen wir Ihnen nunmehr einen unserer Lieferanten vor.

Ein Außenschornstein wird laut Definition außen am Haus angebracht und ist somit für Passanten, Nachbarn und natürlich auch die Bewohner selbst sichtbar. Neuerdings soll der Außenschornstein auch als bewusstes Gestaltungselement überzeugen. Allerdings dominiert hier bislang die eher futuristische Optik glänzenden Edelstahls, was eher zu modernen Gebäuden mit einer graden Linienführung passt.

Bei der großen Vielzahl an Light-Produkten, könnte man annehmen, dass dieser Trend nun auch im Schornsteinbau angekommen ist. Allerdings hat der Ausdruck "light" oder "leicht" hier eine andere Bedeutung: Denn hier geht es tatsächlich um das Eigengewicht des Schornsteins.

Ein moderner Schornstein transportiert den heißen Rauch und die Abgase von der Feuerstätte an die Außenluft. So wird sichergestellt, dass die Raumluft frei von Giftstoffen bleibt und wir stets Sauerstoff einatmen können. Schon alleine dafür müsste jeder Schornstein (bzw. dessen Konstrukteure) mit Lob überhäuft werden. Um sich jedoch bewusst zu machen, wie leistungsfähig ein moderner Schornstein tatsächlich ist, betrachten wir hier ausführlich, welchen Giftstoffen und Witterungseinflüssen der Schornstein ausgesetzt ist.

Auf den ersten Blick scheint das lange Rohr eines Edelstahlschornsteins nicht nach höherer Mathematik zu verlangen. Doch eine EU-Norm sorgt dafür, dass eine komplexe Berechnung, die alle relevanten Komponenten für einen passgenauen und funktionsoptimierten Schornstein einbezieht, Voraussetzung für die Entscheidung für oder gegen einen bestimmten Schornstein ist. Relevante Komponenten für den passgenauen Schornstein sind zum Beispiel der Zugbedarf der Feuerstätte, Länge, Größe, Material der Verbindungsstücke, der Widerstand, den die Zuluft überwinden muss und vieles mehr.

Grundsätzlich ist die Montage eines Außenschornsteins kein Hexenwerk. Im Handel sind passgenaue Schornsteinbausätze verfügbar und im Internet finden sich auch reichlich Montageanleitungen und Tutorials. Trotzdem sollte man doch einige Überlegungen anstellen, bevor man selbst die Wanddurchführung in die Mauer stemmt.

Es gibt viele gute Gründe, sich für einen modernen Außenschornstein zu entscheiden: So ein Edelstahlschornstein erträgt die extrem große Hitze, welche notwendig ist, um auch Feinstaubpartikel rückstandslos zu verbrennen. Er ist in hohem Maße witterungsbeständig und leicht zu montieren. Oftmals brennt dank des guten Zugs des neuen Schornsteins auch das Feuer im Kaminofen effizienter ab und im Ergebnis genießt man mehr wohlige Wärme und spart effizient Energie, Rohstoffe und Geld. Was nach der erfolgreichen Installation des neuen Schornsteins bleibt, sind die leeren Schächte des alten, gemauerten Kamins, welche bislang ungenutzt vor sich hin dämmerten. Hierfür gibt es jetzt eine pfiffige Verwendung, welche den Alltag nachhaltig erleichtert: Der hauseigene Wäscheabwurf!

Will ein Schornsteinfeger einen Kamin inspizieren, so ist er bislang sehr eingeschränkt, da nur die obere Öffnung oder eine Prüf- und Reinigungsöffnung im Schornstein einen Zugang mit einem stark begrenzten Sichtfeld bieten. In besonderen Fällen wird schon mal eine Kamera an einem Draht in den Schornstein geführt, aber jetzt wurde mit einer spektakulären Aktion eine vollkommen neue Technologie auf die Schornsteininspektion angewandt: Auf der Zeche Zollverein im Ruhrgebiet wurde erstmals eine Drohne für die Inspektion innerhalb eines Schornsteins genutzt.

Die meisten Hausbesitzer haben sich noch nie Gedanken um die Länge ihres Schornsteins gemacht. Warum auch? Durch den Schornstein wird der Rauch des Kaminofens oder der Heizung an die Außenluft abgegeben und mehr ist an dem Thema auch nicht dran. Oder doch? Gerade bei energieeffizienten Neubauten wie Passiv- oder Niedrigenergiehäusern sieht man zunehmend Außenschornsteine, welche nicht zu letzt auch durch ihre Länge auffallen. Wir erklären, warum zumindest bei dem Thema "Schornstein" es dann doch auf die Länge ankommt.

Eigentlich funktioniert ein Schornstein durch bloße Physik. Naturwissenschaftler erklären den Kamineffekt durch die sogenannte natürliche Konvektion. Weil warme Luft eine geringere Dichte als kalte Luft hat, tritt der Rauch einer Feuerstelle mit den zugehörigen Abgasen durch eine obere Öffnung aus. Gleichzeitig entsteht durch das Entweichen der Luft ein Unterdruck und so wird die umliegende Luft durch den Außendruck in den Kamin gepresst. Auch diese "neue Luft" wird erwärmt, steigt nach oben und der Prozess wiederholt sich fortdauern in einer Schleife der Selbsterhaltung.

Nur die Besten werden nominiert oder gar ausgezeichnet. Das gilt für die Oscars, die an diesem Wochendende in Los Angeles vergeben werden genau so, wie für Sterneköche und Online-Shops. Entsprechend ist es eine ganz besondere Ehre, dass in diesem Jahr der Schornsteinfachhandel für den Shop-Award 2017 nominiert wurde.

Das Rheinland durfte bereits Mitte Februar Frühlingsgefühle genießen: Dank des Hochs "Erika" wurden bei strahlendem Sonnenschein tagsüber Temperaturen von bis zu 16° C erreicht und die wärmenden Strahlen verführten zu einer entspannten Tasse Kaffee auf der Terasse.

Zeige
Seite